Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 13. August 2012, 08:20

Das Sterben der Xtrend 6000 wegen SecBoard/Stützbatterie

Es wird Zeit, dass dieses Thema in einem eigenen Thread thematisiert wird.

Im Hegau-Thread hat ein User, dessen 9500 wegen eines defekten Scurityboards in Reparatur ist, geschrieben, dass Hegau ihm mitgeteilt hätte, dass es wegen eines Engpasses bei Ersatz-Securityboards Schwierigkeiten gebe. Die Xtrend 6000 würden reihenweise mit diesem Defekt ausfallen. Es müsse da was geändert werden! Quelle

Nun ist offenbar auch eine 9500 betroffen. Der betroffene User (hdtvpower) hatte wohl Glück, denn es war noch ein SecBorad für seine Box vorhanden und diese konnte somit repariert werden. Wie man von anderen Usern lesen konnte, haben nicht alle dieses Glück und müssen wochenlang warten.

Dass die 6000 extrem oft mit diesem Fehler schon nach wenigen Tagen und Wochen ausfallen, ist schon lange bekannt, wurde aber immer wieder gerne mit Einzelfällen erklärt und sonst totgeschwiegen, insbesondere im anderen Board. Stattdessen wird immer wieder behauptet, dass das Securityboard mit Stützbatterie mindestens 10 Jahre halten soll. Wenn es nun schon Probleme gibt die defekten Geräte wegen fehlender Ersatzteile in der Garantiezeit repariert zu bekommen, wie soll das erst werden, wenn die Garantiezeit abgelaufen ist? Ich halte das für einen unhaltbaren Zustand!

Deswegen müssen die Securityboards/Stützbatterie bei allen Xtrend Modellen die diese verbaut haben, schnellstmöglich deaktiviert werden. Ich bitte die Boardleitung beim Hersteller darauf hinzuwirken, dass dies Zeitnah geschieht, bevor noch mehr Boxen mit selben unnötigen Defekt ausfallen. Das wäre auch im Interesse des Herstellers und vor allem den Kunden, die nicht wochenlang auf die Reparatur warten möchten.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Achilles« (13. August 2012, 09:26)


3

Montag, 13. August 2012, 11:33

Hallo jbader,
Deswegen müssen die Securityboards/Stützbatterie bei allen Xtrend Modellen die diese verbaut haben, schnellstmöglich deaktiviert werden.
Daß das passieren wird glaube ich eher nicht. Es würde aus Sicht des Herstellers überhaupt keinen Sinn ergeben, den Clone-Schutz jetzt schon aufzuheben. Der Schutzmechanismus durch das SEC-Board ist sicher nicht dazu da, einen Hersteller vom kopieren der Hardware abzuhalten - es gibt doch eh schon genügend Receiver, die in der Bauart sehr ähnlich sind (VU, Dream, usw.). Der Schutzmechanismus wird vermutlich eher davor Schützen, dass die Gerätespezifische Software (Treiber und Plugins wie Web-Browser usw.) auf anderen Geräten lauffähig werden.

Der Hersteller sollte sich daher eher darum bemühen, dass die Hardware, insbesondere das SEC-Board, zuverlässig arbeitet. Außer dem SEC-Board gab es in der Vergangenheit eigentlich ausgesprochen wenig Ausfallgründe.
Eine softwaretechnische Deaktivierung des SEC-Boards wird vermutlich frühestens dann erfolgen, wenn es Nachfolgemodelle auf neuer Hardwarebasis, sprich neue Chipsätze gibt.

Aber, auch dass sind alles Vermutungen und Spekulationen, genau wie deine Aussage, das BS-MediaSoft Insolvent wäre. Solche Grüchte solltest du nicht in die Welt setzen, wenn du selber keinerlei Belege dafür hast und diese Aussage nur auf deinen Vermutungen beruht.

Inzwischen wurde dieses Grücht ja auch vom Hersteller dementiert.

Gruß, hippihoppi

4

Montag, 13. August 2012, 12:08

1. Hat das nicht der Hersteller geäußert, sondern maximal der Importeur!

2. Habe ich nur Vermutungen angestellt, die sich aus dem Gesamtsachverhalt ergeben, was infolge der freien Meinungsfreiheit legitim ist.

3. Eine ähnliche geartete Aussage wurde bereits zum Thema getroffen, als es darum ging, dass die ET9200 abgekündigt ist:

Hegau Vorsicht bei Reklamationen!!!!!!!!!!!!!!!!!

News zur ET 9200


Und frei diskutieren darf jeder hier im Forum ;)

5

Montag, 13. August 2012, 12:16


Aber, auch dass sind alles Vermutungen und Spekulationen, genau wie deine Aussage, das BS-MediaSoft Insolvent wäre. Solche Grüchte solltest du nicht in die Welt setzen, wenn du selber keinerlei Belege dafür hast und diese Aussage nur auf deinen Vermutungen beruht...

Bitte verbreite keine Unwahrheiten! Das habe ICH nirgendwo behauptet! Das ist eine Unverschämtheit!

Edit: Du sprichst zwar jbader an, zitierst aber mich! So geht das nicht. Das ist unseriös und das hätte ich von Dir so nicht erwartet! Was soll das?

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Achilles« (13. August 2012, 12:23)


6

Montag, 13. August 2012, 12:24

Hallo Achillis,
Bitte verbreite keine Unwahrheiten! Das habe ICH nirgendwo behauptet! Das ist eine Unverschämtheit!
ups,sorry, du hast recht, das sollte sich eigentlich an jbader richten, nochmals sorry dafür.

@jbader:
3. Eine ähnliche geartete Aussage wurde bereits zum Thema getroffen, als es darum ging, dass die ET9200 abgekündigt ist:

Und , war was dran ?
Und frei diskutieren darf jeder hier im Forum ;)
Selbstverständlich, das war immer so und das wird auch immer so bleiben.


Gruß, hippihoppi

7

Montag, 13. August 2012, 12:35

Daß das passieren wird glaube ich eher nicht. Es würde aus Sicht des Herstellers überhaupt keinen Sinn ergeben, den Clone-Schutz jetzt schon aufzuheben. Der Schutzmechanismus durch das SEC-Board ist sicher nicht dazu da, einen Hersteller vom kopieren der Hardware abzuhalten - es gibt doch eh schon genügend Receiver, die in der Bauart sehr ähnlich sind (VU, Dream, usw.). Der Schutzmechanismus wird vermutlich eher davor Schützen, dass die Gerätespezifische Software (Treiber und Plugins wie Web-Browser usw.) auf anderen Geräten lauffähig werden.


Das ist mir auch klar. Bis da was kommt, sind die Boxen längst outdated oder defekt. Somit kann man die Ankündigung eines Softwarefixes getrost in der Pfeife rauchen, falls das überhaupt jemals ernsthaft in Erwägung gezogen wurde.

Zitat

Der Hersteller sollte sich daher eher darum bemühen, dass die Hardware, insbesondere das SEC-Board, zuverlässig arbeitet. Außer dem SEC-Board gab es in der Vergangenheit eigentlich ausgesprochen wenig Ausfallgründe.
Eine softwaretechnische Deaktivierung des SEC-Boards wird vermutlich frühestens dann erfolgen, wenn es Nachfolgemodelle auf neuer Hardwarebasis, sprich neue Chipsätze gibt.


Was nützt das denjenigen, die jetzt und in Zukunft mit ihren jetzt gekauften Geräten davon betroffen sind?

8

Montag, 13. August 2012, 12:49

Hallo Achillis,
Somit kann man die Ankündigung eines Softwarefixes getrost in der Pfeife rauchen, falls das überhaupt jemals ernsthaft in Erwägung gezogen wurde.
Wie kommst du darauf ? Wennes nicht in Erwägung gezogen wird braucht man es ja auch nicht ankündigen.
Was nützt das denjenigen, die jetzt und in Zukunft mit ihren jetzt gekauften Geräten davon betroffen sind?
Eine zuverlässig arbeitende Hardware ist doch im Interesse der Nutzer, oder nicht ?

Ich meinte damit ja auch, dass die Zuverlässigkeit der Hardware, insbesondere des SEC-Boards, jetzt verbessert werden sollte. Es wurde ja auch berichtet, dass inzwischen zuverlässigere SEC-Boards verfügbar sind. Diese sollten dann auch in ausreichender Stückzahl zur Verfügung gestellt werden, so dass auftretende Ausfälle zeitnah bearbeitet werden können.

Sollte dies nicht passieren, dann schadet der Hersteller sich und dem Namen Xtrend nur selber.

Gruß, hippihoppi

9

Montag, 13. August 2012, 16:55

Wie kommst du darauf ? Wennes nicht in Erwägung gezogen wird braucht man es ja auch nicht ankündigen

Es wäre aber nicht das erste Mal, dass eine Ankündigung nur aus rein strategischen Gesichtspunkten heraus getätigt wird. Wobei ich es durchaus als verkaufsfördernde Maßnahme betrachten würde, wenn potentielle Käufer mit einer solchen Ankündigung "beruhigt" werden - das wäre durchaus Motivation genug.

Ich meinte damit ja auch, dass die Zuverlässigkeit der Hardware, insbesondere des SEC-Boards, jetzt verbessert werden sollte. Es wurde ja auch berichtet, dass inzwischen zuverlässigere SEC-Boards verfügbar sind. Diese sollten dann auch in ausreichender Stückzahl zur Verfügung gestellt werden, so dass auftretende Ausfälle zeitnah bearbeitet werden können.

Da stimme ich Dir durchaus zu. Ich bezweifle allerdings, dass bei den vorliegenden Informationen der Hersteller/Verantwortliche für ein eventuell nicht mehr weitergeführtes Produkt eine ausreichend große Zahl an Ersatzteilen auf Verdacht hinlegen wird. An anderer Stelle lesen wir ja, dass dieses Produkt deshalb kaum mehr zu bekommen sei, weil es einen derart großen Erfolg hat - dann dürfen wir ja davon ausgehen, dass eine erhebliche Bevorratung nötig sein dürfte.
Verschärft sieht die Sache für den Fall aus, wenn der "große Schwung" der Besitzer, die die Boxen bisher gekauft haben, aus der gesetzlichen Gewährleistung fällt. Ich kenne keinen Hersteller, der für diesen Fall die Vorleistung einer Ersatzteilbevorratung für ein Auslaufmodell auf sich nimmt. Dann bekommt der Besitzer meist die Auskunft, dass es sich um ein nicht mehr aktuelles Produkt handele, für das keine Gewährleistung mehr bestehe und Ersatzteile nicht mehr verfügbar sind. Und die neuen Modelle müssen sich ja auch verkaufen, nicht wahr? ;)

10

Montag, 13. August 2012, 19:05

Hallo BonsaiBaum, lange nichts von dir gehört ;-)
Es wäre aber nicht das erste Mal, dass eine Ankündigung nur aus rein strategischen Gesichtspunkten heraus getätigt wird. Wobei ich es durchaus als verkaufsfördernde Maßnahme betrachten würde, wenn potentielle Käufer mit einer solchen Ankündigung "beruhigt" werden - das wäre durchaus Motivation genug.
Naja, möglich ist ja alles. Aber das wäre doch recht kurzfristig gedacht, denn gerade auf einem Markt wie in Deutschland würde ein Hersteller dann in Zukunft mit seinen Produkten kaum noch ein Bein auf den Boden bekommen, ganz gleich unter welchen namen die dann vertrieben werden. Als Vergleich kann man mal Topfield anführen, die Jahrelang sehr gute Receiver verkauft haben, und dann mit dem TF7700 den ganzen Ruf ruiniert haben. Heute spielt Topfield nur noch eine untergeordnete Rolle.

Wie an anderer Stelle schon gesagt, es liegt an Xtrend/BSMedia, ob man seinen (noch) guten Ruf waren möchte, das geht aber nur wenn die Ersatzteilversorgung, gerade solch problembehafteter Teile wie dem Sec-Board, stark verbessert und den Erfordernissen anpasst wird, vor allem aber sollte die Zuverlässigkeit dieses Boards verbessert werden.
Reparatur-Laufzeiten von mehr wie 4 Wochen halte ich für keinen Nutzer zumutbar, ein maximum von 2 Wochen wäre im Vergleich zu anderen Herstellern dann ok. Das es (bei ausreichender Verfügbarkeit von Ersatzteilen) ja auch weitaus schneller geht, hat Hegau-Trade ja schon gezeigt.

LG hippihoppi

11

Mittwoch, 15. August 2012, 13:50

Hat die schwindene Verfügbarkeit der Xtrend 6000 eigentlich etwas mit den o.g. Problemen zu tun?

12

Freitag, 17. August 2012, 17:40

Ist eigentlich die ET5000 von diesem "Standardfehler" betroffen?
Ich überlege mir nämlich, so eine als Ersatz zuzulegen.

XtrendIM

Administration+Technik+Support

Beiträge: 3 696

Wohnort: Europa

  • Nachricht senden

13

Freitag, 17. August 2012, 17:41

Ist eigentlich die ET5000 von diesem "Standardfehler" betroffen?


Kurz und knapp JA.

14

Freitag, 17. August 2012, 18:09

Und 6500 und 9200 bleiben davon verschont?
Diese sind zwar teurer als die anderen beiden, jedoch würde ich schon gerne bei Xtrend bleiben.

XtrendIM

Administration+Technik+Support

Beiträge: 3 696

Wohnort: Europa

  • Nachricht senden

15

Freitag, 17. August 2012, 18:35

Und 6500 und 9200 bleiben davon verschont?


Bei der 6500 liegen noch keine Langzeiterfahrungen vor.
Auch bei der 9200 kann das Sec-Board kaputt gehen.
Die Ausfälle bei der 9x00-Serie sind wesentlich geringer als bei 5000 und 6000.

16

Freitag, 17. August 2012, 18:48

Wenn ich das Posting von littlesat im OpenPLi Forum richtig interpretiere, dann checken die derzeitig eingesetzten Treiber beim Start von Xtrend Boxen mit SecBoard/Batterie, ob eine funktionstüchtige Batterie in diesem vorhanden ist. Ist dies nicht der Fall, bootet die Box nicht mehr.
Weiterhin schreibt er, dass es schon Treiber ohne den Check der Batterie gebe, dass es aber derzeit vom Hersteller noch nicht in Betracht gezogen werde, diese den Kunden zur Verfügung zu stellen.

In Anbetracht dessen, dass viele 6000 wegen dieses checks nicht mehr booten, halte ich das für einen untragbaren Zustand und den Kunden gegenüber für unfair, da durch den Engpass bei Ersatz-Secboards extrem lange Wartezeiten bei Reparaturen entstehen. Ist die Info von littlesat korrekt, woran ich persönlich keinen Zweifel habe, dann könnte der Hersteller von heute auf morgen das Problem mit den wegen des SecBoards/Batterie ausfallenden Boxen sofort lösen. Warum machen sie es dann nicht?

Hier der Link zu littlesats Beitrag im OpenPLi Forum: Quelle

17

Samstag, 18. August 2012, 07:18

Sehr schön geschrieben - das waere doch mal eine direkte Frage an Familie "XT" wert. Wo sind alle diejenigen - die direkten Kontakt mit dem Hersteller haben oder zumindestens so schreiben als ob - macht Euch doch mal unbeliebt ;-) und fragt wirklich wichtige Dinge und nicht wieviele Container im Begriff sind Europa zu entern....weil das könnte mansich sparen wenn durch den neuen Treiber die Boards nicht mehr sterben. Oder ist das eventuell eine .... Geschäftsidee - Boxen sterben lassen um den nicht vorhanden Neuverkauf anzukurbeln.

Wie waere es alle die jetzt noch Garantie auf den 6000 haben gehen hin und senden aufgrund der Poblematik die Box unter angabe der Rückerstattung des Geldes die Boxen zurück (müsst natürlich das Problem haben...sorry) -

Ran an den Speck...... :D

Viel Spass

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »myself07« (18. August 2012, 08:43)


18

Donnerstag, 27. September 2012, 09:06

Würde es eigentlich helfen, die Batterie mit etwas Heisskleber zu fixieren?

19

Donnerstag, 27. September 2012, 09:26

In meinem 9000er vom November letzten Jahres ist sie mit Heißkleber fixiert.

Allerdings hatte sie sonst auch keine Befestigung. Wenn ich mich recht an Bilder aus neueren Boxen erinnere, gibt es dort allerdings andere Halterungen mit entsprechender Arretierung der Batterie. Aber anscheinend gibt es dort trotzdem einen Wackelkontakt.

So wie ich es verstanden habe ist es ja auch so, dass wenn das Secboard keinen Strom mehr bekommt der dortige Speicher gelöscht wird und somit die Box nicht mehr startet. Also müssten die "neuen" Treiber das Secboard gar nicht mehr abfragen. Nur eine deaktivierte "Batterieabfrage" dürfte wenig ausrichten, wenn das Secboard quasi durch Stromausfall "gelöscht" wurde.

20

Freitag, 28. September 2012, 16:52

Was ist denn genau das Problem? Hat das schon jemand ergründet? Darf die Batterie nie den Kontakt mit dem Secboard verlieren oder nur nicht im eingeschalteten Zustand?

Ähnliche Themen