You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Xtrend Support / GigaBlue Info. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Sunday, June 29th 2014, 6:16pm

Keine 5 Volt an den USB Ports an meinem XTrend ET-9200

Hallo,

Am 05.12.2011 habe Ich einen XTrend 9200 gekauft,dieser lief bis Anfang Juli 2013 einwandfrei.
Beim Anlaufen der internen HDD gab es einen lauten Knall und der Receiver war Tod. --- siehe Thread hier im Forum X(
Da mein Händler meinte er müsste den Receiver einsenden und das würde bis zu 4 Wochen dauern habe Ich mir selber mit einem neuen original Netzteil beholfen.
Bestellt im XTrend Shop - Netzteil eingebaut und der Receiver lief wieder.
Gestern wollte Ich mal wieder ein Image Wechsel durchführen.Also den aktiven Hub hinten abgesteckt und dann habe Ich festgestellt das alle 3 USB Ports keine Spannungsversorgung haben.
Habe so ein tolles USB Kabel mit eingebauter blauer LED zum testen genommen - also den Stick mit einem Y Kabel verbunden und schon funktionierte das Update.
Toll - Garantie vorbei und evtl. besteht der Fehler schon seit dem Netzteil Ausfall.Hatte nach dem Netzteilwechsel gleich wieder den Hub angesteckt.
Garantie/Kulanz ? Werden die 5 Volt der USB Ports vom Netzteil erzeugt,oder auf dem Maiboard?
Tolle Box - aber das nervt! :cursing:

Edit

habe gerade den Beitrag von Murphy-09 mit den Netzteil Spannungen gelesen.
Danke für die Infos,die Spannungen stimmen bei mir überein.
Am Sek.Board geht ja ein Stecker auf den Front USB,dort liegen bei meiner Box am schwarzem Ende nur 1,35 Volt an.
Zu wenig für den Stick - stecke Ich diesen ein sinkt die Spannung auf 0,77 Volt ab.

An dem Stecker der vom Mainboard auf das Sek.Board geht liegen links 5,2 Volt an - auch wenn der Stick steckt.
Habe hier im Board auch etwas von einer SMD Sicherung gelesen die bei Kurzschluss der Spannung auslöst.

Über Infos wäre Ich dankbar

This post has been edited 5 times, last edit by "irdeto" (Jun 29th 2014, 8:46pm)


2

Monday, June 30th 2014, 9:03pm

Also von einer Sicherung weiß ich nichts, aber das will nichts heißen, da ich nicht danach gesucht habe. So wie ich die Kiste kenne, kommen die 5V vom Netzteil und stellen die Hauptversorgung des Receivers dar. Alle Spannungswandler auf dem Mainboard laufen von den 5V. Ohne 5V geht also schon mal Garnichts. Ich vermute eher, dass durch einen Kurzschluß auf den 5V, die im Kurzschlußfall locker mal 10A bringen können, eine Leiterbahn abgefackelt ist. Das ist natürlich alles reine Vermutung. Wenn das SEC-Board keine 5V hat, dürfte sich die Sache sowieso sehr schnell von selbst lösen, da die Batterie förmlich leergesaugt wird, sobald der ATMEL Controller startet. Aber erst mal alles halb so schlimm. Kiste vom Netz, warten bis Netzteil leer, also mindestens 10 Minuten, SEC-Board vorsichtig abstecken und ausbauen, nicht auf leitende Unterlage legen (!!!), auf der Rückseite alle Schrauben raus, von den SAT-Tunern die Muttern runter, Netzteil auf Hauptplatine abstecken, Frontplatte abstecken, serielle Schnittstelle abstecken, alle Schrauben auf dem Hauptboard raus, hinten links und rechts die Seitenwand ein wenig eindrücken und die Rückwand nach hinten unten wegklappen. Nun kann man das Hauptboard rausnehmen. Es handelt sich um eine 2-Lagenplatine, also kann man mit etwas guten Augen oder auch Hilfsmitteln (Lupe) die 5V vom Stecker her verfolgen. Evtl. ist der Schaden schon rein durchs Draufschauen zu sehen. Die 5V am kleinen, 4-poligen und dem großen Stecker kommen vom Powersupply von ein und der selben Spannung. Der kleine ist für die HDD zuständig, die aber auch noch über einen Transistor zu Laufwerk geschalten werden.

Vor jeder Aktion sicherheitshalber aber noch mal messen, ob die 5V wirklich weg sind, denn es wundert mich, das der ATMEL auf dem SEC-Board ohne richtige Power überhaupt läuft !!

Murphy-09 ;)

3

Wednesday, July 2nd 2014, 9:28pm

Danke für die Info

Habe die Box mal auseinander gebaut,Ich konnte (leider) keine verdächtige Stelle auf dem Mainboard ausmachen.
Die Batterie habe Ich natürlich gleich mal gemessen - 3,28 Volt ^^ ,ok die Box wird auch nur im Urlaub oder zum Flashen ausgeschaltet.
Die 5 Volt kommen ja vom Netzteil und liegen am Security Board am schwarzen Kabel an.
Verstehe nicht wirklich warum auf allen drei USB Ports keine 5 Volt anliegen.
Der Front USB müsste doch die 5 Volt über das Security Board bekommen.

4

Wednesday, July 2nd 2014, 9:46pm

USB wird imho nur per Kabel übers Sec.B. geschleift.

Ich persönlich würde einfach den aktiven HUB wieder anstecken und mir den Stress sparen^^
2x ET 9200 - 1x ET 6000

5

Thursday, July 3rd 2014, 11:06am

Na gut, wenn die 5V am SEC-Board anliegen, dann kann's nicht so schwer sein. Ich habe meine Kiste jetzt gerade nicht zerlegt, aber an Hand des Fotos gibt's es nicht viele Möglichkeiten, dass die 5V nicht über das SEC Board kommen. Ist ja auch nur eine einseitig bestückte Zweilagen-Platine, d.h. mehr als auf dem Bild ist an Bauteilen nicht drauf. Entweder die 5V sind einfach durchgeschleift, also messbar von Kabel zu Kabel, oder das Bauelement U2 könnte zum Schalten benutzt werden. U2 könnte aber auch nur ein simpler 3.3V Regler für the Atmel sein. Egal, einfach mal am Stecker USB-to-Front Stecker (J3) auf dem SEC Board messen, ob die 5V bis dort hin kommen. Wenn ja, liegt's in Richtung Front-USB-Platinchen, sonst einfach mal auf dem SEC-Board schauen, wo der 5V-Pin hingeht. Eine Polyfuse oder andere Sicherung kann ich auf dem SEC-Board nicht sehen. Q1 hat zu dünne Anschlüsse für einen Leistungsschalter. Dass natürlich alle 3 USBs ohne Saft sind ist mehr als merkwürdig. Aber auch dass lässt sich rauskriegen....

Blöde Frage, die Stecker sind schon noch o.k., nicht dass durch einen defekten Stick o.ä. die USB-Buchsen einen Schaden an besagtem Pin haben oder verdreckt sind ?!?

Murphy-09 ;)
Murphy-09 has attached the following file:
  • IMG_7490.JPG (2.34 MB - 101 times downloaded - latest: May 2nd 2019, 9:20pm)

6

Thursday, July 3rd 2014, 11:45pm

Am J3 Stecker liegen bei meiner Box ca 1,35 Volt an.Die reichen natürlich nicht aus.Wenn Ich einen Stick einstecke "sinkt" die Spannung unter 1 Volt ab.
Was mir aber gestern erst wieder eingefallen ist, habe die Box ja schon fast 3 Jahre.Ich hatte mir vor längerer Zeit den schon besagten USB Hub angeschafft.
Das Netzteil vom Hub hatte sich auch einmal verabschiedet.Am Hub hängen diverse Geräte.( Smargo,Samsung SPF,Tastatur Empfänger)
Netzteil getauscht,alles ok bis heute.
Evtl.hat der Hub ja die Spannungsversorgung der Box gekillt.
Eigentlich wollte Ich die Box verkaufen,aber mit diesem Fehler stelle Ich mir den XTrend wohl ins Schlafzimmer.
Mit Y Kabel vom TV lassen sich die USB Ports ja einwandfrei Nutzen.
Seitdem Ich die 3,5 Platte ausgebaut habe wird der Receiver auch längst nicht mehr so heiss wie vorher.
Lieber mit dem Fehler leben - die Steckverbindungen und die USB Ports sind ok (mechanisch und keine Kontaktprobleme)
Könnte es sein das der Front USB die 5 Volt vom Mainboard erhält?
Das würde dann erklären warum alle 3 stromlos sind.
5 Volt liegen bei mir "nur" am schwarzem Kabel des J3 Steckers an.

Im Board existiert ein älterer Thread mit der Überschrift "USB Schnittstelle defekt"
Dort wurde etwas von einer SMD Sicherung geschrieben.
Die Ports sind doch sicherlich gegen Überspannung abgesichert.

This post has been edited 2 times, last edit by "irdeto" (Jul 3rd 2014, 11:57pm)


7

Friday, July 4th 2014, 8:34pm

o.k. hat ein bisschen gedauert, aber jetzt denke ich habe ich die Übeltäter. Ich hatte hier zwar nur ein SEC-Board von einer ET4000, aber da ist prinzipiell kein Unterschied. Das schwarze Kabel , Pin 1, hat Dauer 5V, das Kabel am anderen Ende, also Pin 5, des Steckers hat geschaltene 5V für den USB. Ich habe mir die Sache auf einem defekten ET4000er mal angeschaut und mit den Bildern meiner 9200er verglichen, weil ich gerade keine Lust habe mein Teil zu zerlegen (sonst killt mich meine Family...no WM no Fun). Es gibt hier 3 völlig unterdimensionierte Transistoren, die die Spannung der USBs bedienen sollen (siehe Bild). Wenn man nun meint, die üblichen 500mA am USB zu ziehen, kackt so Transor relativ schnell ab und der Saft ist weg. Ich vermute also, dass die gezeigten Teile im Eimer sind und getauscht werden sollten. Man kann, wenn man kann, das an den Pins (vorsichtig) messen. An einem Fuß müsste immer 5V anliegen, einer dient zum Schalten und der dritte im Bunde liefert (oder auch nicht) die 5V an einen Port. Es dürften also für 3 Ports also auch drei defekte Bauteile verantwortlich sein. Was das für Transoren sind hab' ich noch nicht untersucht, aber dass es dafür Sinnvollere gibt, liegt auf der Hand. Man sollte also nur die originalen verwenden, wenn man nur USB Sticks ansteckt, denn dafür reichen die Teile allenfalls.

Murphy-09 ;)
Murphy-09 has attached the following file:

8

Tuesday, July 8th 2014, 10:29pm

....hab' jetzt noch ein wenig bei einer ET5000 gestöbert und entdeckt, dass noch ein gemeinsamer Transistor zwischen den 5V und den besagten USB-Schalttransistoren hängt, der als gemeinsame Fehlerursache für alle drei Ports herhalten kann. Bei dem gemeinsamen Transistor handelt es sich um einen NTR4101 mit dem Bezeichnungscode TR4 auf dem Gehäuse. Der scheint zwar ca. 1.6A auszuhalten, aber bei dem Gehäuse kann das Teil auch nicht viel Wärme abführen. Somit ist schon vorstellbar, dass der mal abkackt. Messbar ist die Sache dadurch, dass an den besagten Transistoren keinerlei sinnvolle Spannung, also ca.5V, anliegt, da der Vorschalt-Transor keinen Bock mehr hat. Wo der auf der ET9200 liegt muss ich erst noch rausfinden, aber vermutlich im Bereich des 5-poligen USB Steckers, der zum SEC-Board führt.

Murphy-09 ;)

9

Thursday, July 10th 2014, 11:47am

Hmm, entzieht sich meiner Logik, warum jeder USB-Port mit jeweils einen Transisor einzeln schaltbar sein soll.
Die 5 Volt Versorgungsspannung an allen 3 USB-Ports liegt ja immer an, wenn die Box ein ist.
Wenn dem so wäre, dann würde ja auch nur immer einer dieser Transisitoren "abrauchen" und nicht alle
drei gleichzeitig.
Nur mal so als Gedankengang. Schön wäre, wenn es Schaltpläne für die Boxen geben würde.
Radar
Edit: Zum Transisor oben das gefunden:
Load/Power Management for Portables· Load/Power Management for Computing· Charging Circuits and Battery Protection

10

Thursday, July 10th 2014, 1:47pm

..na ja USB und Logik ist ja auch so eine Sache. Wer auch immer USB so definiert hat, hat sowieso nicht zu Ende gedacht, denn die 5V müssen immer anliegen, um ein Device zu erkennen, da das Daten-Pair hierzu auf high gezogen werden muss. Der Host hat Pulldown-Widerstände auf den beiden Datenleitungen, die das Device je nach Fähigkeit hochzieht. Um das zu können muss natürlich erst mal Saft anliegen, sonst zieht da nicht viel. Also ist ein unbenutzter USB-Port schon erst mal immer unter Power, anstatt es anders rum zu machen und ein paar Pullup-Widerstände auf dem Host zu haben, die erst mal von einem angesteckten, power-losen, Device runtergezogen werden könnten. Dann die Spannung einschalten und los ginge es. Aber leider ist es nicht so.

Die Fets auf der ET9200 für die einzelnen Ports haben den SMD-Code TR1, was komischerweise einen N-Kanal Fet bezeichnet. Diese 3 Fets sind steuerungsmässig alle zusammen geschlossen und werden auch noch so betrieben, dass die fet-interne Diode in Flussrichtung zeigt, was bedeutet, das diese Fets über die Diode immer leitend sind und lediglich die VF der Dioden, also ca. 1V, mit den Fets überbrückt werden kann. Ein Gemeinschafts-Fet mit dem Code TR4, seines Zeichens ein P-Kanal, dient dann eher zum kompletten Abschalten aller Ports. Wozu die Einzel-Fets dienen sollen kann ich nur spekulieren. Also vermutlich um den Einschaltknall durch 4V ein wenig zu minimieren und die volle Spannung von 5V erst anzulegen, wenn wirklich was dranhängt. Final weiß das natürlich nur der Herr XTREND, der sich da sicher was dabei gedacht hat (was auch immer). Somit vermute ich, dass bei einem Totalausfall aller Portspannungen der TR4 Fet aufgegeben hat.

Murphy-09 ;)

11

Thursday, July 10th 2014, 4:49pm

Schön wäre, wenn es Schaltpläne für die Boxen geben würde.


Ja, wäre schön. Service Manuals im Downloadbereich wären gut.

Aber man soll die alten Kisten ja nicht reparieren, sondern am besten neue Geräte kaufen. :sleeping:
Es ist auch möglich die Firmware/Bootloader einer gebrickten ET Box mit BBS3 von Broadcom wieder zu beleben. Klasse Werkzeug. Nur wirst du hierfür auch keine Anleitung finden, für VU und Giga schon, für ET Kisten nicht.
2x ET 9200 - 1x ET 6000

Kowalski

Beginner

Posts: 11

Location: San Francisco

Occupation: Ex-Rennfahrer :)

  • Send private message

12

Wednesday, April 20th 2016, 10:49pm

murphy liegt absolut richtig ...
tr4 versagt und schaltet nicht mehr ganz durch ... alle 3USB unter 5V oder erst bei belastung mit USB-Stick.
habs bei mir gebrueckt ... daneben sind freie lötpads.
das funktioniert auch, weiss du trotzdem welchen ersatz man nehmen kann fuer TR4 ?
P Channel Mosfet ...

nur ist bei mir beim zusammenbau das security board abgerauscht :(
Kowalski has attached the following file:

This post has been edited 1 times, last edit by "Kowalski" (Apr 20th 2016, 11:03pm) with the following reason: bild angefügt


13

Thursday, April 21st 2016, 10:48am

Hi Kowalski,

ich hab mal ein wenig gesucht und kann Dir nun sagen es ist ein OnSemi P-Kanal Mosfet.
Datenblatt habe ich angehängt.
Somit dürfte es einfach sein, einen Ersatztypen zu finden.

Murphy-09 ;)
Murphy-09 has attached the following file:
  • NTR4501N-D.pdf (74.96 kB - 18 times downloaded - latest: May 2nd 2019, 9:21pm)

Kowalski

Beginner

Posts: 11

Location: San Francisco

Occupation: Ex-Rennfahrer :)

  • Send private message

14

Thursday, April 21st 2016, 10:15pm

besten dank :)

Kowalski

Beginner

Posts: 11

Location: San Francisco

Occupation: Ex-Rennfahrer :)

  • Send private message

15

Monday, May 2nd 2016, 11:09pm

nix für ungut.... das ist das richtige Datenblatt für P-Channel :)
Kowalski has attached the following file:
  • NTR4101P.pdf (126.75 kB - 20 times downloaded - latest: May 3rd 2019, 7:07am)

16

Wednesday, January 18th 2017, 8:56pm

Hallo, muss das Thema nochmal hochholen da ich das gleiche Problem habe.
Ist der Mosfet "einfach" zu wechseln. Habe vor einiger Zeit erst die Elkos vom Netzteil gewechselt, ist das können vergleichbar?
Und diese Brücke von der kowalski redet? Erstmal erkenne ich die schlecht auf dem Foto und funktioniert das so oder ist deswegen das Sec Board kaputt gegangen?

17

Thursday, January 19th 2017, 9:04am

..das ist überhaupt kein Problem.
Sec-Board bei derartigen Aktionen immer entfernen und sicher verwahren.
Tests bis zum Boot-Screen immer ohne Sec-Board machen.
Erst wenn die Kiste so weit kommt, sollte man das Teil wieder einbauen.
Den SOT-23 Fet am Mittelpin mit Lötkolben anheben bis nur noch die 2 Pins auf der Gegenseite angelötet sind.
Dann einen Lötklecks über beide Pins und raus mit dem Teil.
Die drei Pads mit Entlötlitze reinigen.
Das Mittelpad mit leicht verzinnen.
Den neuen Fet mit Pinzette am Mittelpin zentrieren und verlöten.
Dann die beiden andern Pins verlöten.
Optische Kontrolle auf Zinnspitzen und sonstige Zinnreste...fertig

Murphy-09 ;)

18

Friday, January 20th 2017, 8:06pm

Erstmal vielen Dank, hab das Teil jetzt mal bestellt und werde berichten.

Similar threads