You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Xtrend Support / GigaBlue Info. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Wednesday, June 1st 2016, 11:42pm

ET9500 . Erfahrungsbericht - Wechseln der Batterie im laufenden Betrieb

Ausgangssituation:


2015: ET 9000 mit nicht festgelöteter Batterie: Die Batterie
hatte einen Spannungsabfall, die Messung ergab nur noch 2,6 Volt. Dann bootete ich die Et 9000 und wechselte
dann im laufenden Betrieb die Batterie gegen eine neue Varta 2032
Lithium-Knopfzelle. Die neue Varta Batterie hatte eine Spannung von knapp 3,3 Volt


Ich besitze noch zusätzlich eine ET9500. Eine Spannungsmessung
der Lithium-Batterie ergab auch hier einen massiven Spannungsabfall auf nur noch
2,5 Volt. Im letzten Jahr hatte die Batterie noch 2,9 Volt. Ich sorgte mich,
dass die Batterie nun bald ganz ausfällt und beschloß die Batterie auch hier zu
tauschen. (Da das Gerät im Keller steht ist es tatsächlich öfters über die
Steckdosenleiste stromlos geschalten und auf die Stützbatterie angewiesen) Im
Gegensatz zur ET9000 kann man bei der Et9500 die Lithiumbatterie nicht einfach
aus einer Halterung entnehmen. Die Lithiumbatterie ist mit 2 Metallbügeln fest
verbunden mit mit dem Minus- bzw. Pluspol und wie sich im Weiteren herausstellte
eben nicht mit Lötzinn gelötet.


Die ET9500 wurde eingeschaltet und gebootet. Wie bei der
ET9000 sollte wegen dem Security Board die Batterie im laufenden Betrieb
gewechselt werden. Beim Versuch mit den Lötkolben die Batterie auszulöten,
stellte sich heraus dass vom Hersteller kein Lötzinn verwendet wurde. Die
Batterie löste sich nicht einen Millimeter von den beiden Haltebügeln, dafür brach
durch die Hitze des Lötkolbens aber das Batteriegehäuse in zwei Hälften. Um die
beiden Batteriehälften entfernen zu können blieb nur noch diese von den beiden
Haltebügeln am Ende abzuzwicken (mit verschiedenen Zangen klappte dies auch
nicht, erst mit einer sehr guten Schere).


Die neue Varta Lithiumbatterie wurde vor Verwendung gemessen
und wies eine Spannung von knapp 3,3 Volt auf. Ich gab etwas Lötzinn auf die
untere Seite der Batterie (Minuspol) und lötete die Batterie an den einen
Haltebügel fest. Es schlug eine kleine Flamme hoch und erlischt gleich wieder.
Die Batterie war jedoch jetzt fest an einem Haltebügel verlötet und konnte nun
an den anderen Haltebügel von oben mit Lötzinn angelötet werden. Als ich nun die Spannung im laufenden Betreib maß,
hatte die neue Batterie plötzlich nur noch 2,8 Volt. Dieser Spannungsabfall
deutete bereits daraufhin, dass die neue Varta beim Einlöten defekt ging, wie
sich später herausstellte. (Die Et9000 weist auch unter Strom 3,2 Volt auf. Die
Idee dies zum Vergleich zu messen kam mir leider erst hinterher.) Um zu testen
ob der Batteriewechsel erfolgreich war, schaltete ich da Gerät aus und
stromlos. Ich maß die Batterie noch einmal. Die Spannung war nun 0. Als ich es
dann wieder booten wollte, erschien im Display nur noch et9XX, das Gerät bootete
nicht mehr. Der EPRom ist offenbar
gelöscht, da die Batterie kaputt ist. Nach dem Auslöten der Batterie bestätigte
eine erneutes Messen, das null Spannung vorliegt , also die Batterie defekt ist
und damit nun auch der XT9500.


Jahrelang hieß es die Lithiumbatterien halten für diese
Boxen ewig, mindestens so lange wie die Geräte. Dann hieß es wird eine
Softwarelösung kommen, damit der Eprom nicht gelöscht wird bei einem Batterieausfall.
Die kam nie. Und jetzt stehen Verbraucher wie ich vor der Situation, dass sie
nicht einmal im laufenden Zustand die an Volt verlierende Batterie wechseln können, da die Batterie fest verbunden wurde. Und das
nicht mal mit Lötzinn, sondern so, dass
man ohne entsprechendes Equipment (normaler Lötkolben reicht nicht!) keine
Chance als normaler Verbraucher dazu hat. Das finde ich untragbar. :evil:


Um andere zu informieren was sie beim Wechseln der
Lithiumbatterie erwartet und ihnen gegebenenfalls zu helfen, bereits im Vorfeld
eine bessere Methode zu entwickeln, stelle ich diesen Erfahrungsbericht hier ins
Forum.
ET 9000 mit Festplatte, ET 9500 mit Festplatte, beide OpenPli

HdL

Beginner

Posts: 17

Location: Sachsen

  • Send private message

2

Thursday, June 2nd 2016, 6:23am

Danke

das war hilfreich. Als Fazit kann nur rauskommen - nie wieder einen Receiver mit so einem Board kaufen. Egal wie "gut" der sein soll.
mfg

HdL

3

Thursday, June 2nd 2016, 8:27am

.....Schöner Bericht, aber auch schön gefährlich.....
Die eingelöteten Lithiumzellen können sehr wohl ausgebaut werden, aber nur über die Lötstellen der Platine.
Eine Lithiumzelle direkt mit einem Lötkolben oder Temperaturen von über 90°C zu bearbeiten führt zu sofortigem Leistungsverlust der Batterie , im schlimmsten Fall zu Explosion.
Die genannten Bügel sind auf dem Batteriegehäuse punktverschweißt und können nicht gelöst werden !
Ich möchte nochmal jeden warnen, eine Lithiumzelle mit einem Lötkolben zu bearbeiten !!!
Eine Explosion mit austretenden giftigen Gasen ist nicht unwahrscheinlich.
Wer derartige Aktionen nicht lassen kann, sollte in jedem Fall Augenschutz tragen und für extrem gute Lüftung sorgen.
Die direkt "gelötete" Batterie wird aber in jedem Fall nur eine extrem kurze Lebensdauer haben !

Murphy-09 ;)

...nebenbei bemerkt ist die Backupbatterie auch im DeepStandby aktiv. Es spielt also keine Rolle ob die Box stromlos ist oder nicht 1

This post has been edited 1 times, last edit by "Murphy-09" (Jun 2nd 2016, 8:37am)


4

Thursday, June 2nd 2016, 2:01pm

Tutorial wie ein Austausch der Lithium Batterie bei der ET 9500 tatsächlich klappen könnte

Nachdem mich Murphy darauf aufmerksam
gemacht hat, dass die Bügel verschweißt sind, und deswegen die Batterie direkt
an den Lötstellen der Platine entlötet werden muss., habe ich ein Tutorial
erstellt, vom dem ich glaube, das es so funktionieren könnte: (Achtung: ich konnte mangels funktionierender ET9500 nicht testen ob es so klappt!!!)


1.
Vorbereitungen: Eine gute Marken Lithium
Batterieknopfzelle 2032 (auf die aufgedruckte Haltbarkeit achten) besorgen. Die
Spannung der neuen Lithium Batterie messen. Sie sollte im Neuzustand wenigstens
3,2 Volt haben.


Einen Knopfzellenhalter besorgen, den man
später hinlöten kann. Diese gibt es z. B. bei https://www.reichelt.de/Batteriehalter-f…=2&GROUPID=4260


Lötkolben und Lötzinn herrichten.
Kenntnisse zum Löten müssen vorhanden sein.


2.
Die Et 9500 herunterfahren und vom Strom
entfernen.


3.
Die ET 9500 öffnen:


Falls eine Festplatte verbaut ist diese zur
Sicherheit abstecken. Um später beim Löten mehr Bewegungsfreiheit zu haben kann
man sie auch ausbauen. Vgl. Hier Bild Anhang 1


Der blaue Pfeil zeigt an die Stelle, an der
sich normalerweise die 2032 Lithium Knopfzelle befindet. Diese natürlich zum
jetzigen Zeitpunkt dort belassen. Mit einem
Schraubendreher die beiden Schrauben lösen (alle Steckverbindungen aber dran
lassen).



Von unten sieht man dann die beiden
Lötstellen, an denen später im lfd. Betrieb oder Deep Standby die Batterie
entlötet werden muss: vgl. Hier Bild Anhang 2



4.
Nun die Et 9500 wieder hochfahren. Entweder im
laufenden Betrieb oder im Deep Standby weiterarbeiten (von der Sicherheit dürft
das egal sein, da man ja in beiden Fällen unter Strom arbeitet.


Nun entlötet man entsprechend den obigen
Bild die Batterie von der unteren Seite des Security Boards.



Beim Entlöten der Metallbügel bitte sich merken, wo genau
die Lötstelle für den Pluspol und wo genau die Lötstelle für den Minuspol ist.
Denn später muss natürlich die Batteriehalterung an den entsprechenden Stellen
an der Platine in der korrekten Zuordnung zu den Plus- bzw. Minuspol gelötet
werden.



Hat man dies erfolgreich beschafft benötigt man für die neue Batterie eine Möglichkeit zu
befestigen.
Da die Batterie beim direkten Anlöten defekt geht und dies zudem gefährlich sein kann, bietet es sich an, einen Knopfzellenhalter anzulöten. Den Knopfzellenhalter plaziert man oben an die Stelle an der sich die Batterie vorherbeafnd.
Der Knopfzellenhalter müßte zwei Metallstäbchen haben, die man an den gleichen Stellen auf die Unterseite des Securityboards führen kann, damit man sie an den gleichen Stellen wie vorher verlöten kann . Hier darauf zu achten, das der Pluspol der Halterung mit der gleichen Pluspollötstelle wie vorher auf der Platine verlötet wird. Das Gleiche gilt natürlich auch für den Minuspol.
Es wäre schön, wenn hier jemand
ergänzen könnte was man da genau beachten muss, damit später die Batterie wirklich
Kontakt mit den Security Board hat. In die nun verlötete Halterung steckt man
nun die neue Batterie. Zum jetzigen Zeitpunkt würde ich die Spannung der Batterie
nochmals kontrollieren (mindestens 3,2 Volt).





5.
Wenn alles geklappt hat, das Gerät stromlos
machen und hoffen J.
Dann wieder mit dem Strom verbinden, wenn das Gerät bootet hat alles geklappt.


Ich glaube so könnte das Austauchen der Lithium Batterie der
Et9500 gut funktionieren. Falls jemand Änderungsvorschläge oder
Verbesserungsvorschläge hat, bitte reinschreiben. Ich kann es dann ja
entsprechend anpassen.
PCFreack has attached the following files:
ET 9000 mit Festplatte, ET 9500 mit Festplatte, beide OpenPli

This post has been edited 3 times, last edit by "PCFreack" (Jun 3rd 2016, 8:23pm)


5

Wednesday, June 15th 2016, 8:42pm

Danke für die Anleitung PCFreak

ich habe genauso bei meinem et9200 gemacht und es klappte sehr gut und Xtrend läuft mit neue Batterie (die alte war fast leer 0,3V) wieder perfekt.

Similar threads