You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Xtrend Support / GigaBlue Info. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Sunday, February 5th 2017, 12:51am

ET9200 - Tuner funktionieren nicht - keine 24V

Hallo zusammen,
nachdem meine Et9200 zunächst den "normalen" Tod gestorben ist habe ich einige Kondensatoren getauscht und seitdem fährt sie wieder hoch, allerdings kommt jetzt immer "Tunen fehlgeschlagen". Ich habe die beiden Elkos neben den Tunern dann ebenfalls getauscht - keine Besserung. Es liegen dort auch die 1.2V an.
Aber: Beim Durchmessen am Netzteilstecker sind alle Spannungen so wie von Murphy (danke!) in seinem Thread "PowerSupply" geschildert, bis auf die 24V - da liegt gar nichts an.

1. Kann das zum "Tunen fehlgeschlagen" führen?
2. Was kann ich tun?

neuschi

2

Sunday, February 5th 2017, 10:36am

...ohne die 24V dürfte auch nichts gehen, aus denen würden die 14/18V für die LNB-Versorgung erzeugt.
Zur Sicherheit auch in der LNB-Buchse auf der Box-Rückseite messen.
Dann, Gerät aus, total aus (!), und bei den 24V am Netzteilstecker auf Kurzschluß gegen Masse messen.
Habe zwar gerade keine Werte, sollte aber nicht unter 100 Ohm sein.
Wenn niedrigerer Wert, Netzteilstecker abziehen und nochmal auf beiden Seiten messen, wer der Verursacher ist.
Bei der ganzen Sache ist natürlich jegliches LNB Kabel entfernt.

Ist das Netzteil das Problem, ist entweder der kleine Elko 220u, ich glaube es ist C22, defekt, oder der Regler (IC10) direkt davor oder die Diode zum Trafo oder die Trafowicklung selbst.
Einfach Netzteil ausbauen, Achtung !!! der EingangsElko hält sein Spannung sehr lange.
Am besten Gerät in deep-sleep, dann hinten ausschalten, dann auf den blauen Schalter drücken.
Die Box versucht dann ohne Netzanschluß zu starten und "saugt" den Eingangskondi relativ leer.
Wie gesagt Netzteil abstecken und raus.
Dann einfach der Leiterbahn von Steckerpin 8 folgen und die einzelnen Bauteile auf Kurzschluß vermessen.
Die Trafowicklung sollte nahezu als kurzschluss zu vermessen sein.

Liegt das Problem auf dem Mainboard, wird's ein wenig schwieriger, aber dazu mehr, wenn's nicht im Netzteil liegt.

Murphy-09 ;)
Murphy-09 has attached the following file:
  • 24V-Pfad.jpg (1.2 MB - 44 times downloaded - latest: Jan 30th 2019, 5:31pm)

This post has been edited 1 times, last edit by "Murphy-09" (Feb 5th 2017, 10:42am)


3

Monday, February 6th 2017, 9:09pm

Guten Abend,

hi Murphy, ich bin völlig fasziniert von deiner Sachkenntnis! Danke für deine Hilfe!
...ohne die 24V dürfte auch nichts gehen, aus denen würden die 14/18V für die LNB-Versorgung erzeugt.
Zur Sicherheit auch in der LNB-Buchse auf der Box-Rückseite messen.
Dann, Gerät aus, total aus (!), und bei den 24V am Netzteilstecker auf Kurzschluß gegen Masse messen.
Habe zwar gerade keine Werte, sollte aber nicht unter 100 Ohm sein.
Wenn niedrigerer Wert, Netzteilstecker abziehen und nochmal auf beiden Seiten messen, wer der Verursacher ist.
Bei der ganzen Sache ist natürlich jegliches LNB Kabel entfernt.

Nochmal zum Verständnis: den 24V Pin gegen Masse messen, wenn <100 Ohm dann Kurzschluss?

Ist aber (leider?) nicht der Fall, der Widerstand auf dem Netzteil von Pin 6 zu Masse sind ca. 11.5 kOhm.
An den LNB Anschlüssen liegt aber auch keine Spannung an.
Wie messe ich die Spule durch?
Ich sehe da 4 Anschlüsse auf der Primär- und 7 auf der Sekundärseite, richtig? Auf der Sekundärseite ist zwischen allen Anschlüssen 0 Ohm, auf der Primärseite sind da 26kOhm.
Was müsste ich hier im "heißen" Modus an Spannungen messen können?
C22 hatte ich schon getauscht, Diode scheint auch i.O.
Wie messe ich den IC durch?

Danke schonmal!

This post has been edited 1 times, last edit by "neuschi" (Feb 6th 2017, 9:15pm)


4

Wednesday, February 8th 2017, 12:20am

..immer gegen Masse messen, alles ohne Power !
Der gezeigte Pfad begint bei der Spule bzw Diode: dort <1Ohm gegen Masse
Diode in Flußrichtung mit Multimeter auf "Dioden-Stellung" ca. 300mV, in Gegenrichtung nicht messbar.

Netzteil im ausgebauten Zustand ohne Box.
Verbinde Pin 12 mit Pin 13 am Powerstecker, i.e. 3.3V auf PowerOn

Das jetzt nur, wenn Du weißt was Du tust !!!

Netzteil an 220V anschließen und einschalten !
Vorsicht ! Spannungen >400V am Eingangskreis !!!
Am Powerstecker müssten nun alle Spannungen messbar sein.
Wenn am den 24V nichts ankommt, vor dem IC10 bzw nach der Diode messen: hier sollten mehr als 30V anliegen.
Wenn hier nichts anliegt, ist die Diode kaputt, andernfalls ist IC10 defekt.

!!!!jeder der keine Ahnung von der Gefährlichkeit des Stromes hat, sollte diesen Versuch einem Fachmann durchführen lassen !!!

Murphy-09 ;)

5

Wednesday, February 8th 2017, 12:22am

Danke erstmal, werde ich morgen testen.

Keine Sorge, ich werde vorsichtig sein!

6

Thursday, February 9th 2017, 8:36pm

Hi Murphy,

ich lebe noch! ;-)
Ich habe jetzt nochmal gemessen, die Werte siehst du auch unten auf dem Bild.
An der Spule messe ich 0V, nach der Diode 23.2V. Für die Diode liefert die Diodenmessung 635 mV(?).

Was ich nicht ganz verstehe, aber da fehlen mir auch entsprechende Elektronikkenntnisse: Am IC10 messe ich 0V, an dem nächsten Punkt neben R4, der doch eigentlich über eine Leiterbahn verbunden ist und demnach auf dem gleichen Potential liegen sollte liegen dagegen auch die 23.2V. Am rechten Beinchen des IC liegen 30V an. Zwischen dem 1. und 2. Beinchen von IC10 messe ich 0 Ohm.

Was sagt mir das? IC10 kaputt?

index.php?page=Attachment&attachmentID=6045

This post has been edited 1 times, last edit by "neuschi" (Feb 9th 2017, 9:08pm)


7

Thursday, February 9th 2017, 10:30pm

no Problem,

die Diodenmessung besagt nur das ein Rectifier und keine Schottky-Diode verbaut wurde, das macht gar nix.
Der 3-Pin Regler IC10 hat normalerweise IN-Ground-Out, also 30V rein und 24V raus.
Ich muss zugeben, ich habe das Teil noch nicht vermessen und wenn es ein 7824 ist, hat das Teil IN-Gnd-Out, andernfalls kann es natürlich auch ein anders Pinout haben.
Aber egal, wenn 24V rauskommen ist ja alles o.k., belastbar sollten sie nur sein, also 24V/300mA=80R, denn 300mA sollte die Kiste schon bringen.
Das könnte man mit einer 24V 5-7W Lampe testen, wenn man eine hat, oder einem 270-330Ohm Keramik-Widerstand, also so ein 7-17W Teil.
Bricht die Spannung weg, muss man nur suchen, wo. Die 30V sollten auf keinen Fall kleiner als 27V werden, sonst hat die Diode einen HOW weg.
Bei 30V Input und weniger als 24V Ausgang am IC10 ist dasselbe zu tauschen.
Ein LNB braucht bis zu 350mA und falls eine Matrix dazwischen hängt u.U. ein wenig mehr.

Laut deinen Bild hast Du vor dem Regler weniger als danach. Das würde ich mir patentieren lassen.
Hier wird dein Multimeter wahrscheinlich ein wenig verwirrt.
Ich vermute, dass der Elko vor dem Regler nicht mehr so ganz taufrisch ist und hier ein Haufen Impulsleistung unterwegs ist.
Einfach mal das C nach der Diode und vor IC10 mit einem passenden C brücken und schauen was die Spannung macht.

Murphy-09 ;)

This post has been edited 1 times, last edit by "Murphy-09" (Feb 9th 2017, 10:35pm)


8

Thursday, February 9th 2017, 10:40pm

die Diodenmessung besagt nur das ein Rectifier und keine Schottky-Diode verbaut wurde, das macht gar nix.
Der 3-Pin Regler IC10 hat normalerweise IN-Ground-Out, also 30V rein und 24V raus.


Jetzt willst du mich erschrecken, oder? ;-)

Quoted


Aber egal, wenn 24V rauskommen ist ja alles o.k.,


Das ist ja gerade das Problem: Da kommt gar nix raus!

Das steht da drauf: 1K43AC, FQPF, 20N06. Hab schon mal gegooglet aber nur eine Quelle in USA gefunden. Gibt es irgendwo Kompatibilitätslisten oder so? Der kostet ja nicht die Welt, den würde ich dann mal tauschen und dann weitersehen.

9

Thursday, February 9th 2017, 10:46pm

war't mal das Wochenende ab, ich schau mal.....

Murpghy-09 ;)

10

Thursday, February 9th 2017, 11:14pm

Danke, ich bin gespannt. Wenn ich mit deiner Hilfe das Ding wieder zum Laufen bekomme brauche ich deine Adresse. Das muss belohnt werden! ;-)

Aber mal zum Verständnis: "IN" bei dem IC10 ist doch der Pin, an dem ich die 30V messe, oder? Ich verstehe gerade noch nicht, wieso du "hinter" dem Regler mehr als vorne siehst?
Am Ausgang liegen doch nur 0V an, oder bin ich auf dem falschen Dampfer?
Und der C "vor" dem Regler ist der C21? Der ist schon neu :-( Oder meinst du den C25 (47nF)?

Gruß, Neuschi

11

Friday, February 10th 2017, 4:38pm

...o.k. alles klar
Habe mich, wie so oft geirrt, die Beschriftung IC10 auf der Unterseite gehört zum SOT-23 mit der Aufschrift 43E.
Der vermeindliche Regler hat die Bezeichnung Q5 und ist somit ein FET des Typs FQPF20N06 von Fairchild.
Das IC ist eine regelbare Referenz vom Typ KIA431BM2.
Das der N-Kanal Fet eine Gate-Spannung über dem Drain von mehr als 5V braucht, liegen am Gate so circa 30V an.
Die Referenz soll nun den Ausgang auf ca. 22-24V regeln, wobei das relativ unkritisch ist,
da auf dem Mainboard zwei Regler daraus die 14V/18V für die LNB-Spannung machen.
Also am Drain liegt einen Spannung an, so um die 20-30V.
Am Gate liegt ebenfalls eine Spannung an, so um die 28-30V, dann muss am Source Pin eine um ca.5-8V niedrigere Spannung anliegen.
Wenn dem nicht so ist, ist der FET im Eimer.
Als Ersatztyp für den FET geht hier jeder N-Kanal-Typ, mit mehr als 60V Vdss und weinger als 60mR bei Ugs=10V.
Ein berührsicheres gehäuse, wie das TO220F ist schön, wenn nicht, geht auch das normale TO220.
Es dürfte in keinem Fall ein Problem sein so einen oder ähnlichen FET aufzutreiben, zumal er nur als Regler genutzt wird.

Ein kleiner Klecks Wärmeleitpaste zwischen dem FET und dem dahinterliegendem Kühlkörper erleichtert dem Halbleiter das Leben.
(Wurde wohl aus kostengründen eingespart ?!)

Murphy-09 ;)
Murphy-09 has attached the following files:

12

Friday, February 10th 2017, 11:03pm

Hallo Murphy,

vielen Dank, meine Box geht wieder! Allerdings war es doch nicht der FET, aber dank deiner Erklärung habe ich das Problem selbst finden können.
Ich war oben schon auf dem richtigen Weg:

Quoted

Am IC10 messe ich 0V, an dem nächsten Punkt neben R4, der doch eigentlich über eine Leiterbahn verbunden ist und demnach auf dem gleichen Potential liegen sollte liegen dagegen auch die 23.2V.

Das war genau der springende Punkt! Als du dann die Funktion des FET beschrieben hast ist mir aufgefallen, dass am Drain eben nichts anliegt, dann kann am Source auch nix rauskommen.
Die Lösung: beim Austausch des Kondensators ist die Leiterbahn beschädigt worden und hatte keinen Kontakt mehr. Ich habe jetzt eine kleine Brücke zwischen Drain und Kondensator gelötet und schon geht es!

Nochmals vielen, vielen Dank für deine Mühe!

Neuschi

Similar threads